Französisch

Unter den allesamt interessanten und wohlklingenden Tochtersprachen des Lateinischen ist die französische Sprache als UNO-Sprache, Arbeitssprache der EU und Sprache von vier Nachbarländern mit vielfältigen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Beziehungen in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft von besonderer Bedeutung. Darüber hinaus ist aus mitteleuropäischer Sicht ihre Stellung als Kultursprache in heutiger Zeit, aber vor allem auch in vergangener Zeit besonders zu würdigen und im Unterricht zu berücksichtigen.

Exkursionen in die nähere Umgebung (Ausstellungen, Napoleonzeit in Thüringen, Hugenotten-Spurensuche ...), mögliche Studienfahrten in französischsprachige Länder, Vorbereitung auf das international anerkannte DELF-Sprachzertifikat und das Angebot von Arbeitsgemeinschaften zur französischen Literatur oder zu Fachsprache im Bereich Hotellerie runden das Angebot ab.

In den Kursen ab Klasse 11 werden in Französisch die vier Fertigkeiten Hören, Sprechen, Lesen und Schreiben mit unterschiedlichem Anforderungsprofil je nach Anforderungsniveau (erhöht / grundlegend) gezielt trainiert. Die spezifisch auf die französischsprachige Welt zuzuschneidenden fünf Themenkomplexe sind: Junge Menschen heute / Soziales Umfeld / Geografisches und soziokulturelles Umfeld / Politisches und ökonomisches Umfeld / Kulturelles Umfeld und Medien. Die Tatsache, dass es sich bei Französisch um eine - vor allem in Afrika wichtige - Weltsprache handelt, soll bei all diesen Themenkomplexen implizit eine Horizonterweiterung ermöglichen.