Sozialdiakonisches Praktikum

In der Jahrgangsstufe 10 ist das sozial-diakonische Praktikum für alle unsere Schülerinnen und Schüler verbindlich. Christliches Miteinander erfahrbar zu machen, ist Auftrag und Aufgabe unseres Erziehungskonzeptes. Das sozial-diakonische Praktikum soll die eigene Lebenswirklichkeit erweitern und der „Herzensbildung“ dienen; es soll helfen, Berührungsängste gegenüber Schwachen, Kranken, Behinderten, Alten oder Ausgegrenzten zu überwinden, soziale Verantwortung zu übernehmen und dabei seine eigene Unversehrtheit noch mehr schätzen zu lernen. Somit ermöglicht dieses Praktikum eine Schärfung der sozialen Sensibilität und zeigt auf, wie aktive Mitmenschlichkeit und gelebte Solidarität aussehen können.

Zeitraum: 14 Tage (während der Schulzeit)

Arbeitszeit: Wochentags; 6 Stunden reine Arbeitszeit pro Tag; Uhrzeit je nach Absprache

Sozial-diakonische Einrichtungen: Krankenhaus, Altenheim, Heim oder Schule für Behinderte, Kindergärten etc.

Einwahl:

  1. Vorbereitung im Religionsunterricht
  2. (vor den Sommerferien:) Informationsveranstaltung mit Vertretern verschiedener Einrichtungen
  3. Angabe von 3 Wünschen, von denen nach Möglichkeit einer berücksichtigt wird

Vorbereitung auf die Arbeit: 1 - 2 Wochen vor dem Praktikum nehmen die Praktikanten Kontakt mit der Praktikumsstelle auf und stellen sich dort persönlich vor, das Gesundheitsamt informiert die Praktikanten

Impfungen und Hygiene: Zusätzlich zu den herkömmlichen Impfungen wird im Krankenhaus sowie in manchen Altersheimen die Hepatitis-B-Impfung verlangt, die bereits einige Wochen vorher verabreicht werden muss

Versicherung: Unfallversicherung sowie Haftpflichtversicherung sind während dieser Zeit durch die Schule gewährleistet

Kosten: Keine; wir bitten um Verständnis, dass etwaige Fahrtkosten nicht erstattet werden können

Betreuung: Begleitung und Besuch durch einen Lehrer unserer Schule als Kontaktperson

Beurteilung: Kurze schriftliche Beurteilung durch die Einrichtung